Gesundheitliche Chancengerechtigkeit

Der Zusammenhang von sozioökonomischen Faktoren und Gesundheit ist vielfach belegt: Menschen mit weniger Bildung oder Einkommen haben eine schlechtere körperliche und psychische Gesundheit, eine niedrigere Lebenserwartung und sind vermehrt gesundheitlichen Risiken ausgesetzt (sozialer Gradient der Gesundheit).

Ziel der GÖG ist, den Blick auf das Thema zu lenken und fachliche Grundlagen für strategische Entwicklungen zu schaffen. Der Fokus liegt dabei auf den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für gesundheitliche Chancengerechtigkeit.

Gesundheitliche Chancengerechtigkeit wird als Querschnittsthematik in unterschiedlichen Arbeitsfeldern berücksichtigt und in strategische Prozesse eingebracht. Neben der vertiefenden Befassung mit den Zusammenhängen zwischen sozioökonomischen Faktoren und Gesundheit liegt besonderes Augenmerk auf der Erarbeitung von (zielgruppen)spezifischen Gesundheitsförderungs- und Präventionsstrategien (z. B. Frühe Hilfen, Handlungsempfehlungen zur Förderung von Chancengerechtigkeit in der Gesundheitsförderung). In den letzten Jahren wurde dabei auch ein spezifischer Fokus auf Migration gelegt.

Wichtiges Anliegen ist die politikfeldübergreifende Vernetzung und Zusammenarbeit mit Akteurinnen und Akteuren aus Forschung, Praxis und Verwaltung, die insbesondere durch ein vierteljährliches Diskussionsforum und einen jährlichen Workshop gefördert wird.

Frühe Hilfen

Allgemeine Empfehlungen Chancengerechtigkeit
Checkliste Kindergarten
Checkliste Schwangere
Handlungsempfehlngen Chancengerechtigkeit Gemeinschaftsverpflegung
Handlungsempfehlungen Chancengerechtigkeit Kindergarten
Handlungsempfehlungen Chancengerechtigkeit Schwangere
Migration Handlungsmodule GF 2016
Migration Leitfaden GF und GV 2016