Taskforce Sozioökonomische Determinanten

Auftraggeber: FGÖ
Laufzeit: kontinuierliches Projekt seit 2012
Ansprechperson/en GÖG: Joy Ladurner

Sozioökonomische Determinanten der Gesundheit und in der Folge gesundheitliche Ungleichheiten sind vor allem im letzten Jahrzehnt international zunehmend ins Blickfeld der Gesundheitspolitik gerückt. Seit 2012 befasst sich die an der GÖG eingerichtete Taskforce Sozioökonomische Determinanten der Gesundheit (TF-SÖD) bereichsübergreifend in vertiefender Form mit den österreichbezogenen Dimensionen und Spezifika gesundheitlicher Ungleichheit. Im Jahr 2013 rief die TF ein Diskussionsforum mit Fachexpertinnen/-experten aus Forschung und Wissenschaft, Politik und Praxis ins Leben, das sich ca. zwei- bis dreimal jährlich trifft. Darüber hinaus werden/wurden zwecks Agenda Setting zum Thema auch größere Veranstaltungen organisiert. Die Arbeit der TF-SÖD unterstützt die Vernetzung der Stakeholder und fördert den inhaltlichen Austausch, was eine Ressource für die inhaltliche Fundierung darstellt und einen Beitrag zur Verankerung des Themas Gesundheitliche Chancengerechtigkeit leistet.

Im Jahr 2019 wurde ein Colloquium zum Thema „Economic growth, uncertainty, (ir)rational behaviour and their impact on health and health equity” organisiert. Das erste Diskussionsforum im Mai griff die Themen Beschämung und Gesundheit sowie Anti-Stigma-Arbeit auf nationaler Ebene auf. Schwerpunktthema im Jahr 2019 war „Social Prescribing“, zu dem ein Colloquium im September organisiert wurde. Darauf aufbauend wurde ein Diskussionsforum abgehalten zur Reflexion von Chancen, Potenzialen und Herausforderungen für Social Prescribing in Österreich. Die TF-SÖD erstellte ein Factsheet zu Social Prescribing und bereitete Informationen für die sogenannte „Starter Box“ im Rahmen des Projekts „Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitskompetenz in der Primärversorgung“ auf. Auf Anfrage brachte die TF-SÖD sich ein bei Lehrveranstaltungen, Gesundheitsziel 5, Workshop neunerhaus.