Internationales

Die GÖG pflegt zahlreiche Kooperationen mit internationalen Institutionen und Einrichtungen. Sie übernimmt dabei einerseits offizielle Vertretungsfunktionen und andererseits Forschungs- und Beratungsaufgaben im Rahmen europäischer Projekte. Bedeutsam sind auch internationale Kooperationen auf wissenschaftlichem Gebiet.

Die internationalen Aktivitäten der GÖG lassen sich in folgenden vier Säulen darstellen:

  • Offizielle Vertretung Österreichs in Gremien und Netzwerken der Europäischen Union, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Beispiele sind etwa EUROTRANSPLANT, die Funktion des zahnärztlichen Koordinators „Chief Dental Officer“ für die WHO, die nationale Kontaktstelle für grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung für die EU oder das Netzwerk der „Senior Budget + Health Officials“ der OECD.

  • Forschungs- und Beratungstätigkeiten für internationale Kunden, wie die EU, WHO, Weltbank und OECD, aber auch für einzelne Staaten (in den Jahren 2016 und 2017 beispielsweise für Deutschland, Kasachstan, die Schweiz, Südkorea, Ungarn und die Ukraine) zu konkreten Themen. Dazu einige Projektbeispiele:

    • Studie „Big Data in Public Health, Telemedicine and Healthcare“ für EU Generaldirektion für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz
    • Studie „Purchasing Power Parities for Hospital Services” für Eurostat
    • HTA-Berichte für das deutsche DIMDI wie z. B. zur Prävention des fetalen Alkoholsyndroms.
    • Beitrag zur systematischen Evaluierung und Förderung aktiver Mobilität wie des Zufußgehens und Radfahrens (PASTA - Physical Activity Through Sustainable Transport Approaches)
    • Internationale Arzneimittelpreisdatenbank EURIPID
       
  • Teilnahme an „Gemeinsamen Aktivitäten“ der EU Mitgliedstaaten für Österreich (Joint Actions, ERA-Net, TAIEX, TWINNING, etc.) Laufende Beispiele sind:

    • EUNetHTA JA 3 zum Thema Technologiefolgenabschätzung
    • Beratung für Bosnien-Herzegowina zum Thema Sicherheit und Qualität in Krankenanstalten
    • JAMRAI zum Thema Vermeidung antimikrobieller Resistenzen und assoziierter Infektionen.
       
  • Kooperationen mit zahlreichen europäischen und internationalen Stellen, Vereinigungen und akademischen Einrichtungen zum Zweck des wissenschaftlichen Austauschs

    • EuroHealthNet
    • EU Health Systems Performance Assessment Expert Group
    • Central European Health Policy Cooperation
    • Orphanet Europe (Management Board, Steering Committee)
    • REITOX Focal Point der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht
       

Weiters sind an der GÖG zwei weltweite WHO Kooperationszentren angesiedelt:

WHO Collaborating Centre for Pharmaceutical Pricing and Reimbursment Policies (Arzneimittelpreisbildungs- und Erstattungspolitik)
WHO Collaborating Centre for Health Promotion in Hospitals and Health Care (Gesundheitsfördernde Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen)

 

Kontakt: Claudia Habl