Projekttransfer - Evaluation

Auftraggeber: FGÖ
Laufzeit: Jänner 2016 bis Dezember 2016
Ansprechperson GÖG: Alexander Grabenhofer-Eggerth

Der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) hat sich zum Ziel gesetzt, den Themen Nachhaltigkeit und Vernetzung im Sinne des Transfers von Projekterfahrungen und Projektergebnissen zunehmend Relevanz einzuräumen. In Projekten geschaffenes Wissen soll dadurch dauerhaft und dynamisch zugänglich gemacht werden - sowohl für bereits in der Gesundheitsförderung Tätige als auch für neu mit diesem Thema befasste Akteure bzw. Settings. Der FGÖ hat dafür ab 2013 einen Transfertopf eingerichtet. Bewährte und vom FGÖ geförderte Pilotprojekte sollen in andere Settings/Regionen/ Umgebungen transferiert werden, um erfolgreiche Projekte weiterzuverbreiten und Erfahrungen in Sachen Transferprozesse zu gewinnen.

Insgesamt wurde der Transferbeginn von vier Projekten evaluativ begleitet. Leitende Themen waren dabei die Eignung als Projektstruktur in zeitlicher, inhaltlicher und organisatorischer (sozialer) Hinsicht sowie die Eignung der angewandten Transfermethodik. Eine formative Evaluation wurde als Methode gewählt. Formative Evaluationen sind prozessbegleitend und bieten die Möglichkeit, das Projekt noch während der Laufzeit anhand der Zwischenergebnisse zu adaptieren und zu optimieren. Eine formative Evaluation ist in enger Verschränkung mit Qualitätssicherung zu sehen. Erkenntnisse und Empfehlungen der evaluativen Beglleitung wurden in einem internen Projektbericht zusammen­gefasst und dem FGÖ präsentiert.