Patientenpartizipation Diabetesversorgung in Wien

Auftraggeber: Wiener Gesundheitsfonds
Laufzeit: Jänner 2020 bis Dezember 2020
Ansprechperson GÖG: Daniela Rojatz

Um die Diabetesversorgung in Wien zu verbessern und die Spitalsambulanzen zu entlasten, soll Mitte 2021 ein neues Diabeteszentrum in Wien 10 eröffnet werden. Nach einer Überweisung aus dem niedergelassenen Bereich werden dort Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 bei Komplikationen und Menschen mit Diabetes mellitus Typ 1 sowie Frauen mit Gestationsdiabetes kontinuierlich betreut. Damit das Diabeteszentrum von den Zielgruppen gut angenommen werden kann und auch den Bedürfnissen von Menschen mit Diabetes entspricht, wurde die Gesundheit Österreich Forschungs‐ und Planungs GmbH damit beauftragt, einen Prozess zur Patientenbeteiligung von Menschen mit Diabetes mellitus zu konzipieren und umzusetzen. Ziel war es, zum einen inhaltliche Empfehlungen für das Diabeteszentrum aus Patientensicht zu entwickeln und zum anderen zu lernen, wie Patientenbeteiligungsprozesse in der Planung von Gesundheitseinrichtungen realisiert werden können.

Der Projektplan musste aufgrund von COVID-19 mehrfach adaptiert werden. Schließlich wurde eine Fragebogenerhebung zu den Erwartungen an das geplante Diabeteszentrum durchgeführt. Rund 520 Fragebogen konnten in die Auswertung einbezogen werden. Mittels zweier Fokusgruppen wurde die Perspektive von Menschen mit Migrationshintergrund einbezogen. 20 Menschen mit Diabetes mellitus erklärten sich im Anschluss an die Fragebogenerhebung bereit, sich weiter aktiv einzubringen. Sie arbeiteten im Rahmen von Workshops 35 Empfehlungen für das Diabeteszentrum aus. Eine Empfehlung betrifft die nachhaltige Umsetzung von Patientenbeteiligung im Diabeteszentrum. In der Folge sollen daher Menschen mit Diabetes mellitus in die Umsetzung der entwickelten Empfehlungen und in die partizipative Entwicklung nachhaltiger Beteiligungsformate eingebunden werden.

Weiterlesen:
Gesundheitskompetenz durch Mitbestimmung. Partizipation erhöht die Gesundheitskompetenz von Patientinnen und Patienten und verbessert deren Gesundheitsversorgung. Das Beispiel Diabeteszentrum Wienerberg