EURIPID - European Integrated Price Information Database

Auftraggeber: Europäische Kommission und ungarische Sozialversicherung NEAK unter Einbindung 26 europäischer Länder
Laufzeit: fortlaufend seit 2009
Ansprechperson GÖG: Claudia Habl

Seit 2009 betreibt die GÖG gemeinsam mit der ungarischen Sozialversicherung NEAK die European Integrated Price Information Database (EURIPID), eine Arzneimittelpreisdatenbank im Auftrag der 26 teilnehmenden Länder, kofinanziert durch die Europäische Kommission. 

Wartung, Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der europaweiten Arzneimittelpreisdatenbank, insbesondere für Medikamente im extramuralen Erstattungssystem, sowie die Rolle des Generalsekretariats für die Arbeitsgemeinschaft sind kontinuierliche Tätigkeiten der GÖG in enger Kooperation mit der ungarischen Sozialversicherung NEAK.

Zentrale Aufgaben im Jahr 2021 waren die Neuausrichtung der Governancestruktur des Projekts und der Launch der öffentlichen Projekwebsite (www.euripid.eu) im Mai. Als Leiter des Exekutivboards konnte ein hochrangiger Vertreter der belgischen nationalen Sozialversicherung RIZIV/INAMI gewonnen werden.

2021 konnte das GÖG-Team neben der Wartung und Weiterentwicklung der Datenbank, wobei auch im Jahr 2021 preisregulierte, jedoch nicht erstattungsfähige Produkte im Fokus standen, Mengeninformationen aus weiteren Ländern (z. B. Norwegen) in die Datenbank integrieren. 

Ein wichtiges Thema im Jahr 2021 war die Etablierung eines Kooperationsvertrags mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der sich in die Riege der Kooperationen mit OECD und Eurostat einfügt.

Das Highlight des Jahres war die Etablierung von EURIPID als zentrales Tool der europäischen Pharma-Strategie, wo es als eines der europäischen "Flagship"-Initiativen im Bereich "Zugang zu leistbaren Medikamenten für Bürger:innen der EU" genannt wird. 

Weiterlesen:
Website EURIPID
Euripid Guidance Document on External Reference Pricing (ERP)