X-eHealth

Auftraggeber: BMSGPK, Europäische Kommission - CHAFEA
Laufzeit: September 2020 bis Dezember 2022
Ansprechperson GÖG: Kathrin Trunner

Das von der EU geförderte Projekt X-eHealth schafft die Grundlagen für ein interoperables, sicheres und grenzüberschreitendes Austauschformat für elektronische Gesundheitsdaten und trägt damit zur Verbesserung des E-Health-Sektors bei. Bestehend aus acht Arbeitspaketen, von denen sich vier ausschließlich auf technische und funktionale Aktivitäten konzentrieren, zielt das Projekt darauf ab, eine einheitliche Struktur für ein interoperables Datenaustauschformat zu entwickeln. X-eHealth baut auf dem bereits existierenden Patient Summary Service auf liegt den Grundstein für eine gemeinsame Datenstruktur für die medizinische Bildgebung, Entlassungsbriefe, Laborergebnisse und seltene Krankheiten. Das Konsortium konzentriert sich auf grenzüberschreitende Dienste und hat das Ziel, den interoperablen gemeinsamen europäischen Gesundheitsdatenraum (European Health Data Space) für Bürgerinnen/Bürger und Gesundheitsdienstleister in Übereinstimmung mit den Datenschutz- und Cybersicherheitsvorschriften voranzutreiben.

Die GÖG übernahm bei der Kooperations- und Unterstützungsaktion die Leitung des Arbeitspakets 3 „Evaluation“ und wirkt im Arbeitspaket 2 „Dissemination“ mit. Damit knüpft das Team an die GÖG-Beiträge zu den vorhergehenden Joint Actions im Themenfeld E-Health (eGHI, JASeHN, eHAction) an.

Weiterlesen:

Projektwebsite - X-eHealth
X-eHealth glossary