Reform der Pflegeausbildungen

Auftraggeber: BMASGK
Laufzeit: kontinuierliches Projekt seit 2012
Ansprechperson GÖG: Elisabeth Rappold

Mit dem Projekt GuKG-Ausbildungsreform und Konkretisierung der Reformansätze wurden moderne und bedarfsorientierte Grundlagen geschaffen, die zu konkurrenzfähigen Pflegeausbildungen mit vielfältigen Zugangsmöglichkeiten führen. Dadurch soll dem Akut- und Langzeitversorgungsbereich auch zukünftig ausreichend gut qualifiziertes Pflegepersonal zur Verfügung stehen. Differenziert
auf- und ausgebaute Spezialisierungen befähigen Pflegekräfte, kompetent in der Prävention von Krankheit und Pflegebedürftigkeit sowie in der medizinisch-pflegerischen Begleitung, Behandlung und Beratung von Menschen mit chronischen Erkrankungen (inkl. Behandlungsregime) zu arbeiten. Betroffene mit (chronischen) Erkrankungen und in lebensverändernden Situationen werden dadurch besser unterstützt.

Die Arbeiten bezüglich Zusatzausbildungen/-qualifikationen für den gehobenen Dienst für Gesund­heits- und Krankenpflege wurden, aufbauend auf dem generalistisch ausgerichteten Bachelor­abschluss, fortgesetzt. Eingebunden waren Vertreter und Vertreterinnen der betroffenen Gesundheits­berufe. Die Arbeiten wurden mit jener der Zielsteuerung-Gesundheit-Projektgruppe „Berufsgruppen und Kompetenzprofile“ abgestimmt.