Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)

Auftraggeber: BMSGPK
Laufzeit: kontinuierliches Projekt seit 2005
Ansprechperson GÖG: Alexander Haasis

Zur Förderung des Erfahrungsaustauschs zwischen den mit Arzneimittelpreisbildung und -erstattung befassten Behörden leitet die GÖG das Behördennetzwerk „Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information“ (PPRI). Dieses Netzwerk wurde im Rahmen eines gleichnamigen EU-Forschungsprojekts (2005–2007) ins Leben gerufen und wird auf Wunsch der darin vertretenen Behörden als selbstorganisierte Initiative weitergeführt.

Mit Ende 2020 waren etwa 90 Behörden aus 52 Ländern, darunter alle 27 EU-Mitgliedstaaten, im PPRI-Netzwerk vertreten. 2020 fanden insgesamt vier Netzwerktreffen in Form von Online-Meetings zu aktuellen Themen der Arzneimittelpreisgestaltung und -erstattung statt. Themen der Netzwerkmeetings waren u. a. aktuelle Entwicklungen im Bereich der Preisbildung und -erstattung von Arzneimitteln im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise sowie mögliche Maßnahmen zur Bewältigung und Vermeidung von Lieferengpässen bei Arzneimitteln. PPRI-Netzwerk-Mitglieder nutzten im Jahr 2020 das beliebte Instrument der PPRI-Netzwerkumfragen mehr als 50 Mal, u. a. zu Themen wie Preisbildung und Erstattung von Antibiotika. Der Informationsaustausch zwischen PPRI-Netzwerkmitgliedern mittels Online-Meetings oder Umfragen zu akuten Fragestellungen erwies sich, auch und insbesondere in Zeiten einer Pandemie, als sehr wichtig.

Weitere Tätigkeitsschwerpunkte des PPRI-Sekretariats sind die Aufbereitung von Länderinformationen basierend auf Umfragen und das regelmäßige Monitoring von Maßnahmen der Arzneimittelpolitik in den Ländern des PPRI-Netzwerks sowie die Publikation von Berichten zur Arzneimittelpreisbildung und –erstattung.

Weiterlesen:

***

To facilitate and promote information exchange between public authorities responsible for pharmaceutical pricing and reimbursement, GÖG manages the "Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information" (PPRI) network. The PPRI network started as an EU funded research project (2005-2007) and has been continued as a self-organized initiative at the request of the authorities involved.

As of the end of 2020, approximately 90 authorities from 52 countries, including all 27 EU member states, were represented in the PPRI network. In 2020, a total of four online network meetings were held on current pharmaceutical pricing and reimbursement issues. Topics of the network meetings included exchanges on current developments in pharmaceutical pricing and reimbursement related to the COVID-19 crisis, as well as possible measures to manage and prevent supply shortages of medicines. PPRI network members made use of the popular PPRI network query tool over 50 times in 2020, including on topics such as the role of pricing and reimbursement policies in the access to antibiotics. The exchange of information between PPRI network members, whether through online meetings or network queries on pressing issues, proved to be very important, also and especially in times of a pandemic.

Other focus areas within the activities of the PPRI Secretariat are the preparation of country information based on surveys and the regular monitoring of pharmaceutical policy measures in the countries of the PPRI network, as well as the publication of reports on pharmaceutical pricing and reimbursement.

Further reading:

Website PPRI