Physical Activity Through Sustainable Transport Approaches (PASTA)

Auftraggeberin: Europäische Kommission
Laufzeit: November 2013 bis Oktober 2017
Ansprechperson GÖG: Ilonka Horvath

Der Mangel an körperlicher Aktivität ist eines der größten Gesundheitsrisiken unserer Zeit. Aktive Mobilität vereint die Vorzüge eines gesunden Lebensstils mit der Selbstverständlichkeit, mobil bzw. unterwegs zu sein. Damit können auch Menschen zu mehr Bewegung motiviert werden, die mit Sport- und Fitnessprogrammen nicht erreicht werden können.

Das im Rahmen der Europäischen Union finanzierte Projekt PASTA (2013–2017) zielt darauf ab, gesundheitliche Auswirkungen einer geförderten aktiven Mobilität wie etwa des Zufußgehens und Radfahrens – auch in Verbindung mit der Nutzung des öffentlichen Verkehrs – zu analysieren und zu evaluieren. Unter dieser Prämisse werden in sieben europäischen Teststädten (u.
a. Wien) Maßnahmen und Initiativen zur Förderung aktiver Mobilität untersucht. Aus dem Projekt resultieren Maßnahmen, die geeignet sind, aktive Mobilität in den Alltag der Menschen zu integrieren. Abgeleitet werden Empfehlungen für Entscheidungsträgerinnen/Entscheidungsträger hinsichtlich der Förderung aktiver Mobilität unter Berücksichtigung erzielbarer gesundheitlicher Effekte. Die Er-gebnisse des Projekts fließen zudem in die Weiterentwicklung des HEAT-Tools der WHO Europa ein.

Weiterlesen:
PASTA - Physical Activity Through Sustainable Transport Approaches