Curriculum für die Ausbildung zur Medizinischen Masseurin/zum Medizinischen Masseur und zur Heilmasseurin/zum Heilmasseur

Auftraggeber: BMGF (jetzt: BMASGK)
Laufzeit: März 2015 bis März 2018
Ansprechperson GÖG: 
Doris Pfabigan

Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen wurden in den Jahren 2015 und 2016 Curricula für die Ausbildung von Medizinischen Masseurinnen/Masseuren (MM), Heilmasseurinnen/Heilmasseuren (HM) sowie für die Spezialqualifikationen Hydro- und Balneotherapie, Elektrotherapie und Basismobilisation ent¬¬wickelt. Die Entwürfe stehen den Ausbildungsorganisationen zur Erprobung zur Verfügung. Durch die Unterstützung der Ausbildungsstätten in der Umsetzung der Curricula soll in Österreich rasch eine einheitliche Ausbildung von MM und HM sowie für Spezialqualifikationen gewährleistet sowie eine praxisnahe Ausbildung von Lehrenden im Bereich MM/HM sichergestellt werden.

Die Umsetzung wurde aufgrund der neuen fachdidaktischen und methodischen Anforderungen an die Lehrenden sowie die Lernorganisation begleitet. Dafür wurde seitens der GÖG ein Einführungsseminar konzipiert, mehrstufig aufgebaut war. Im ersten Teil des Seminars lag der Schwerpunkt darauf, sich mit dem lerntheoretischen Hintergrund und der Struktur des Curriculums vertraut zu machen. Dabei wurde an den konkreten Fragen der Teilnehmenden angeschlossen. Der zweite Teil des Seminars widmete sich den konkreten Möglichkeiten der Umsetzung eines kompetenzorientierten Unterrichts sowie der Gestaltung dafür nötiger Rahmenbedingungen. Zur Bearbeitung dieser Themenstellungen wurden solche Methoden eingesetzt, die den Teilnehmenden breiten Raum für den Erfahrungsaustausch ermöglichte.

Aufgrund des Feedbacks der Teilnehmenden kann gesagt werden, dass das Seminarangebot dazu beigetragen hat, Unterrichtenden sowie Leitungspersonen von Ausbildungseinrichtungen mehr Sicherheit für die Umsetzung der Curricula zu vermitteln bzw. sie zu motivieren, die konkrete Umsetzung zu starten. Die anwesenden Vertreter/innen der Landessanitätsdirektionen planen, das erworbene Orientierungswissen an die Ausbildungseinrichtungen weiterzugeben.