Das Gesundheitsberuferegister

Ab 1. Juli 2018 gibt es mit dem Gesundheitsberuferegister erstmals ein elektronisches Verzeichnis Angehöriger der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe sowie der gehobenen medizinisch-technischen Dienste. Die Registrierung im Gesundheitsberuferegister wird ab diesem Zeitpunkt zur Voraussetzung für die Ausübung des jeweiligen Gesundheitsberufes. Mit der Eintragung in das Register erhalten Sie einen Berufsausweis. Das Register enthält öffentliche und nichtöffentliche Daten.

Wer muss registriert werden?

Angehörige der folgenden Gesundheitsberufe (GBR-Berufe) müssen sich in das Register eintragen lassen, damit sie berechtigt sind, den entsprechenden Beruf auszuüben bzw. die entsprechende Berufsbezeichnung zu führen:

  • Biomedizinische Analytikerin und Biomedizinischer Analytiker
  • Diätologin und Diätologe
  • Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin und diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Ergotherapeutin und Ergotherapeut
  • Logopädin und Logopäde
  • Orthoptistin und Orthoptist
  • Pflegeassistentin und Pflegeassistent (ehemals Pflegehelferin und Pflegehelfer)
  • Pflegefachassistentin und Pflegefachassistent
  • Physiotherapeutin und Physiotherapeut
  • Radiologietechnologin und Radiologietechnologe

Ab wann müssen Sie sich registrieren lassen?

Sind Sie bereits in einem GBR-Beruf tätig, haben Sie vom 1. Juli 2018 bis 30. Juni 2019 Zeit, einen Antrag auf Registrierung zu stellen.

Wenn Sie erst nach dem 1. Juli 2018 in einem GBR-Beruf tätig sein werden, müssen Sie vor Beginn der Berufsausübung einen Antrag auf Registrierung stellen.

Bei welcher Behörde müssen Sie den Antrag auf Registrierung stellen?

Sind Sie freiberuflich tätig oder angestellt und kein Mitglied der Arbeiterkammer, ist die Gesundheit Österreich GmbH zuständig.

Sind Sie angestellt und Mitglied der Arbeiterkammer, ist die Arbeiterkammer im Bundesland des Dienstortes zuständig.

Sofern Sie freiberuflich und angestellt sind, hängt die Zuständigkeit davon ab, welche Art der Berufstätigkeit überwiegt: Sind Sie z. B. für 15 Stunden angestellt und arbeiten durchschnittlich 20 Wochenstunden freiberuflich, ist die Gesundheit Österreich GmbH zuständig.

Wie können Sie den Antrag auf Registrierung stellen?

Sie können den Antrag auf Registrierung online stellen oder persönlich bei der zuständigen Registrierungsbehörde. Einen Onlineantrag können Sie mittels Handysignatur oder Bürgerkarte stellen. In diesem Fall müssen Sie nicht persönlich zur Behörde kommen.

Nähere Informationen zur Antragstellung folgen zeitgerecht auf dieser Webseite.

Welche Daten sind öffentlich?

Das Gesundheitsberuferegister enthält öffentliche und nichtöffentliche Daten. Folgende Daten sind für jedermann ab 1. Juli 2018 öffentlich einsehbar:

  • Vorname(n) und Familienname
  • Geburtsname (falls vorhanden)
  • akademische(r) Grad(e) (falls vorhanden)
  • Geschlecht
  • Berufs- und Ausbildungsbezeichnung
  • Art der Berufsausübung (z. B. freiberuflich, im Arbeitsverhältnis)
  • Eintragungsnummer
  • Datum der Registrierung
  • Gültigkeitsdatum der Registrierung
  • Ruhen der Registrierung

Bei freiberuflich Tätigen sind zusätzlich folgende Daten öffentlich einsehbar:

  • Berufssitz(e)
  • individuelle Verträge mit gesetzlichen Sozialversicherungsträgern und Krankenfürsorgeanstalten (sofern vorhanden)

Nach freiwilliger Angabe sind folgende weitere Daten öffentlich einsehbar:

  • Fremdsprachenkenntnisse
  • Arbeitsschwerpunkte und Zielgruppen
  • absolvierte Aus-, Fort-, Weiter- und Sonderausbildungen bzw. Spezialisierungen
  • berufsbezogene Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Webadresse

Gibt es einen Berufsausweis?

Nach Eintragung in das Register erhalten Sie automatisch einen Berufsausweis zugesandt.

Ausführliche Informationen finden Sie hier: Gesundheitsberuferegister