Evaluationen

Ergebnisevaluationen

Evidenz ist ein zentrales Kriterium von gesundheitspolitischen Entscheidungen, insbesondere wenn es darum geht, Modellprojekte und neue Versorgungstrukturen in den Regelbetrieb zu übernehmen oder flächendeckend auszurollen. Dazu ist systematisches und ergebnisorientiertes Evaluieren bereits in Konzeption und Planung vorzusehen. Mit Ergebnisevaluationen (Effektivitätsmessungen) lassen sich Interventionen im Gesundheitswesen (wie z. B. Modellprojekte im Rahmen der Zielsteuerung-Gesundheit) quantitativ bewerten. Der Fachbereich bietet Expertise in Konzeption, Begleitung, Durchführung und Auswertung von Evaluationsstudien. Ökonomische Evaluationen (Effizienzmessung) und die begleitende Evaluation von Prozessen (Prozessevaluation) können Teil solcher Evaluationen sein. Der Fachbereich greift im Rahmen von Ergebnisevaluationen die Vorgaben der Zielsteuerung-Gesundheit auf und liefert Studien zur Umsetzung der Gesundheitsreform (z. B. Evaluation der Wiener Primärversorgungszentren). Darüber hinaus werden Ergebnisevaluationen für ein breites Spektrum an Auftraggebern (z. B. Pensionsversicherungsanstalt, Wiener Gesundheitsfonds) erstellt.

Ökonomische Evaluationen

Die GÖG verfügt über langjährige Fachkompetenz in der Durchführung gesundheitsökonomischer Analysen. Wir setzen unsere Expertise vielfältig ein, sei es im Rahmen eines umfassenden Health Technology Assessments, einer Ergebnisevaluation oder für eine eigenständige ökonomische Fragestellung. Vorrangig werden Kosten-Effektivitätsanalysen, Budgetauswirkungsanalysen, Krankheitskostenrechnungen, Kosten-Analysen, ökonomische Übersichtsarbeiten und Modellrechnungen erstellt.

 

Kontakt: Barbara Fröschl (Karenz), Katharina Antony, Ingrid Rosian-Schikuta