European Public Health Week vom 16. bis 20. Mai | Beiträge der GÖG

Beginn der Veranstaltung
16.05.2022 08:00 Uhr
Ende der Veranstaltung
20.05.2022 19:00 Uhr
Veranstaltungsort
Online-Veranstaltungen

Von 16. bis 20. Mai findet die diesjährige European Public Health Week (EUPHW) unter dem Motto Health throughout the life course statt.Logo EUPHW Austria(c) EUPHA

Die Europäische Woche der öffentlichen Gesundheit ist eine Initiative der European Public Health Association (EUPHA), die vom WHO-Regionalbüro, der EU und u. a. von der Österreichischen Gesellschaft für Public Health unterstützt wird.

Die Gesundheit Österreich plant im Rahmen der EUPHW folgende Veranstaltungen:

Montag, 16. Mai | Tagesmotto: "A healthy youth and health literate youth"

  • Jugendbeteiligung im Gesundheitswesen als Motivator für die Junge Selbsthilfe? GÖG-Colloquium, organisiert von der Österreichischen Kompetenz- und Servicestelle für Selbsthilfe (ÖKUSS) in Kooperation mit der Selbsthilfe Steiermark, Selbsthilfe Tirol und SUS Wien.

Marie Bartel-Borrmann, MSc, von der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) stellt die Situation und Aktivitäten zu Jungen Selbsthilfe in Deutschland vor. Vertreter:innen aus zentralen Organisationen zu Jugend und Beteiligung in Österreich diskutieren über Chancen und Zukunftsperspektiven.

Weitere Informationen und Anmeldung: HIER

Mittwoch, 18. Mai | Tagesmotto: "Climate change affects our health"

  • The role of urban planning on health and climate equity: Lunchtime-Talk, organisiert vom neu gegründeten Kompetenzzentrum Klima und Gesundheit (in englischer Sprache)

Im Kontext einer zunehmenden Urbanisierung rückt die Rolle der Städteplanung verstärkt in den Fokus. Die Ausgestaltung städtischer Lebensräume bietet Lösungen für zukünftige Herausforderungen: Resiliente Städte zielen nicht nur auf eine Abschwächung der Klimawandel-Auswirkungen ab, sondern gestalten positiv die Lebens-, Wohn- und Aufenthaltsqualität der Bevölkerung. Sie haben somit das Potenzial, die Gesundheit zu fördern und soziale Ungleichheiten zu verringern. Vortragende des IS Global/Barcelona und des EuroHealthNet widmen sich im Rahmen des Lunchtime-Talks wissenschaftlichen, praxisbezogenen und strategischen Aspekten dieses "Triple-Win-Potenzials".

Weitere Informationen und Anmeldung: HIER

Donnerstag, 19. Mai | Tagesmotto: "No health without mental health"

  • Monitoring COVID-19 related changes in mental health in Europe: Webinar, veranstaltet vom Instituto de Salud Carlos III (ISCIII, Spain), Instituto Aragonés de Ciencias de la Salud (IACS, Spain), Robert Koch Institute (RKI, Germany), Gesundheit Österreich Gmbh (GÖG, Austria), Swansea University (SU, United Kingdom).

Weitere Informationen und Einwahllink: HIER

Freitag, 20. Mai | Tagesmotto: "Building resilient health systems"

  • Wake up: Buidling resilient pharmaceutical systems: Early-Bird-Webinar, organisiert von der Abteilung Pharmaökonomie (in englischer Sprache)

Angesichts zahlreicher Bedrohungen aus Public-Health-Sicht möchte dieses Webinar Mut machen. Sprecher:innen von öffentlichen Institutionen im Arzneimittelbereich stellen Good-Practice-Beispiele für einen achtsamen Umgang mit öffentlichen Mitteln unter Berücksichtigung von Umweltschutzrichtlinien in der Beschaffung vor. Ihnen allen ist gemeinsam, dass die Aktivitäten in länderübergreifender Zusammenarbeit entwickelt wurden.

Weitere Informationen und Anmeldung: HIER

  • PHIRI Rapid Exchange Forum: Webinar, organisiert von der Abteilung für Internationales und Beratung (in englischer Sprache)

Anlässlich der EUPHW 2022 öffnet das Projekt PHIRI (Population Health Information Research Infrastructure) sein zweiwöchentliches Austauschforum für die Öffentlichkeit und diskutiert mit Expertinnen, Experten und Publikum die mittel- und langfristige Zukunft europäischer Pandemic Preparedness. Unter dem Titel What next for pandemic preparedness in Europe? Adapting to the COVID-19 hyperendemic and beyond wird das englischsprachige PHIRI-Webinar Erfahrungen und Strategien europäischer Länder im Umgang mit der sich verändernden COVID-19-Landschaft teilen, die Rolle von EU-Institutionen und Mechanismen für eine gesamteuropäische Resilienz beleuchten und den Stellenwert von prädiktiven Modellen und Prognosen für die Einordnung zukünftiger Herausforderungen besprechen.

Weitere Informationen und Anmeldung: HIER

Alle Veranstaltungen finden online via Zoom oder WebEx statt, die Teilnahme ist kostenlos. Für Rückfragen kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail: news@goeg.at.

Weitere Informationen zur European Public Health Week finden Sie auf der Website der EUPHA.