GÖG-Colloquium | Cannabisforschung und -politik

Beginn der Veranstaltung
28.06.2022 17:30 Uhr
Ende der Veranstaltung
28.06.2022 19:00 Uhr
Veranstaltungsort
online via Zoom
Foto Eva Hoch

Vortrag von Dr.in Eva Hoch, IFT Institut für Therapieforschung und LMU Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in München

Cannabis ist die am häufigsten gebrauchte illegale Substanz weltweit. In Österreich wird wie auch in anderen europäischen Ländern aktuell eine rege Debatte um die gesellschaftliche Bewertung der Substanz Cannabis geführt. Legalisierung, kontrollierte Abgabe, Entkriminalisierung, Prohibition sind dabei die zentralen Punkte der Diskussion. Dieser Vortrag gibt zunächst einen Überblick über die Verbreitung von Cannabis und aktuelle diesbezügliche Konsumtrends. Danach wird der wissenschaftliche Kenntnisstand zu Risiken und medizinischem Nutzen von Cannabis zusammengefasst. Anschließend werden verschiedene Modelle der Legalisierung in den USA, Uruguay und Kanada vorgestellt. Zum Schluss werden erste Effekte der Legalisierung in den Bereichen Gesundheit, Strafverfolgung, Schwarzmarkt aus wissenschaftlichen Erhebungen in den USA diskutiert.

Frau Priv.-Doz.in Dr.in Eva Hoch ist leitende Psychologin und Leiterin der Forschungsgruppe Cannabinoide an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Seit 2022 ist sie wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Therapieforschung (IFT). Sie ist eine der profundesten Forscherinnen in puncto Cannabis und beschäftigt sich schon seit fast 20 Jahren wissenschaftlich mit den Effekten von Cannabis.

Begrüßung und einleitende Worte

Dr. Franz Pietsch
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Moderation

Priv. Doz. Dr. Alfred Uhl
Stv. Abteilungsleiter Kompetenzzentrum Sucht
Gesundheit Österreich GmbH

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme via Zoom und ersuchen um Online-Anmeldung. Die Teilnahme ist kostenlos.

*** *** ***

Weiterführende Literatur zum Thema:

  • Hoch, Friemel & Schneider (2019): Cannabis: Potenzial und Risiko. Eine wissenschaftliche Analyse

Von dieser Studie gibt es eine Kurzfassung (Link) sowie eine Langfassung (Link), die beide über das Internet gratis zur Verfügung stehen, und auch eine über den Buchhandel zu erwerbende gedruckte Version (Link).