Entwicklung eines Caritas-Pflegekonzepts

Auftraggeberin: Caritas Pflege Wien & Niederösterreich Ost
Laufzeit: März 2016 bis November 2016
Ansprechperson GÖG: Doris Pfabigan

Die Auftraggeberin wünschte ein werteorientiertes Konzept, das die Lebensqualität von Menschen in den Mittelpunkt stellt. Ausgangspunkt dafür war ein in England im Jahr 2010 entwickeltes Set von Erhebungsinstrumenten (Adult Social Care Outcome Toolkit [ASCOT]), das Lebensqualität in Bezug zur Dienstleistung in der Langzeitpflege und –betreuung setzt.

Der Projektentwicklungsprozess folgte einem partizipativen Ansatz und bezog interdisziplinär und hierarchieübergreifend Mitarbeiterinnen ein, wobei ebenso die Perspektive der Bewohnerinnen und Bewohner berücksichtigt wurde. Besonderheiten der Lebensqualität in den beiden Settings Pflege zu Hause und Pflegewohnhäuser wurden erfasst. In anregender Gesprächssituation wurde die Sicht der Klientel auf Lebensqualität erhoben.

Die Projektarbeitsgruppe diskutierte Werthaltungen und normative Ausrichtungen innerhalb der Dienst­leistungen des Bereichs Caritas Pflege. Textvorschläge für acht Dimensionen von Lebensqualität wurden an der beruflichen Realität gemessen, insbesondere die Umsetzbarkeit im Alltag wurde kritisch beleuchtet. Die Auseinandersetzung mit Begrifflichkeiten und Formulierungsvorschläge führten zu einem intensiven Diskurs bezüglich des jeweiligen Berufsverständnisses und intendierter beruflicher Haltungen und Verantwortlichkeiten.