Arbeit und psychische Gesundheit

Auftraggeber: BMGF (jetzt: BMASGK)
Laufzeit: Jänner 2016 bis Dezember 2017
Ansprechperson GÖG: Sylvia Gaiswinkler

Das Thema Arbeit und Gesundheit ist von hoher gesellschaftlicher Relevanz. In den verstärkten Fokus ist es nicht zuletzt aufgrund hoher Krankenstandszahlen und der steigenden Zahl von Invaliditäts- und Berufsunfähigkeitspensionen aufgrund psychischer Erkrankungen gerückt. Zudem wurde im Jahr 2013 mit der Gesetzesänderung betreffend die verpflichtende Arbeitsplatzevaluierung ein wichtiger Schritt in Richtung der Minderung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz vorgenommen. Der vorliegende Bericht bietet eine Aufarbeitung diesbezüglicher Kategorien und Faktoren aus relevanten Surveys zum Thema Arbeit und Gesundheit für Österreich und stellt Folgearbeiten eine strukturierte Grundlage für diesen Themenkomplex zur Verfügung.

Die aufbereiteten Ergebnisse sind in den theoretischen Rahmen des Public Health Monitoring Framework (PHMF) eingebettet und damit anschlussfähig für die Erstellung von Gesundheitsberichten. Zudem sind dadurch Verknüpfungen mit dem Monitoring laufender und zukünftiger Ziel- und Strategieprozesse möglich. Entwicklungen im Bereich Arbeit und Gesundheit können auf Basis der in diesem Bericht aufbereiteten Ergebnisse vertiefenden Analysen zugeführt werden, wodurch wichtige Schritte in Richtung der Verbesserung von Gesundheit in Zusammenhang mit Arbeit unterstützt werden können – wie etwa Entwicklungen infolge der seit 2013 verpflichtenden Arbeitsplatzevaluierung in Hinblick auf psychische Belastungen am Arbeitsplatz.