Erhebung zu Alkohol und Zigaretten in der Schwangerschaft und Stillzeit

Auftraggeberin: Stadt Wien, Büro für Frauengesundheit und Gesundheitsziele
Laufzeit: April 2022 bis April 2023
Ansprechperson GÖG: Alexandra Puhm

Die Gesundheit Österreich GmbH führt eine Studie zu Alkohol und Zigaretten in der Schwangerschaft und Stillzeit durch, deren Ziel es ist, Erkenntnisse zum Konsumverhalten Schwangerer, zu relevanten Abläufen in der Schwangerenvorsorge (z. B. Screening, Vermittlung von Informationen zu den Auswirkungen bzw. zu Unterstützungsangeboten) und zu möglichen einschlägigen Herausforderungen für das Gesundheitspersonal zu gewinnen. Auf Basis der Erfahrungen von Schwangeren, Müttern und Gesundheitspersonal werden Empfehlungen für eine bessere Versorgung werdender Mütter und ihrer Babys formuliert.

Die Studie besteht aus drei Modulen:

  • Onlinebefragung von Wöchnerinnen

In einer anonymen Onlinebefragung werden Wöchnerinnen aus Wien befragt. Neben dem eigenen Konsumverhalten während der Schwangerschaft und allgemeinen Einstellungen zum Konsum von Alkohol und Zigaretten während der Schwangerschaft werden auch Erfahrungen mit der Schwangerenvorsorge, Unterstützungsmöglichkeiten und dem Gesundheitspersonal erhoben.

Die Einladung zur Studienteilnahme ergeht an alle Frauen, die in einem Wiener Spital im Zeitraum Juli bis Dezember 2022 entbinden.

  • Qualitative Interviews mit schwangeren Frauen

Qualitative Interviews beleuchten die Erfahrungen von Frauen mit dem Thema „Alkohol und Zigaretten“ im Rahmen der Schwangerenvorsorge näher. Schwerpunkt der Interviews sind mögliche Barrieren im Umgang mit diesem Thema, Bedarfe der Frauen und mögliche Verbesserungen aus Sicht der Frauen.

Bei Interesse an einer Teilnahme können Sie unter diesem LINK einen Termin vereinbaren.
 

  • Fokusgruppen mit Gesundheitspersonal

In Fokusgruppen mit Ärztinnen/Ärzten und Hebammen werden vorhandene Praktiken und mögliche Barrieren thematisiert, werdende Mütter auf ihren Alkohol- und Zigarettenkonsum anzusprechen, sie über die Auswirkungen dieses Konsums zu informieren oder Frauen geeignete Unterstützung bereitzustellen.

 

Kontaktperson: Dr.in Alexandra Puhm (Projektleiterin)
alexandra.puhm@goeg.at