International Coordination Center of Health Literacy Survey 2019/20 (HLS19)

Auftraggeber: M-POHL Mitgliedsstaaten, Fonds Gesundes Österreich
Laufzeit: Jänner 2019 bis Dezember 2021
Ansprechperson GÖG: Christa Straßmayr

Die Durchführung der ersten europäischen Erhebung zur Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung (HLS-EU) fand 2011 in acht europäischen Ländern statt. Diese Erhebung bildete in diesen Ländern den Ausgangspunkt für nationale Strategien und Entwicklungsinitiativen, u. a. im Rahmen von Health 2020.

In Anerkennung der Bedeutung des Monitorings der Gesundheitskompetenz haben sich die Gesundheitsminister von Österreich, Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg und der Schweiz verpflichtet, die Institutionalisierung regelmäßiger europäischer Gesundheitskompetenzerhebungen zu fördern. Als Ergebnis ihres Engagements und mit Unterstützung vieler weiterer Mitgliedstaaten der WHO-Europa wurde im Februar 2018 unter dem Dach der European Health Information Initiative (EHII) der WHO-Europa das „Action Network on Measuring Population and Organizational Health Literacy“ (M-POHL Action Network) eingerichtet.

M-POHL hat die Wiener Erklärung zur Messung der Gesundheitskompetenz in Europa verabschiedet, die als eines ihrer Hauptziele die Messung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung definiert. Als erste gemeinsame Aktivität von M-POHL bereiten die Mitgliedstaaten für den Zeitraum 2019-2021 eine vergleichende Erhebung zur Gesundheitskompetenz der Bevölkerung vor – die sogenannte HLS19-Erhebung. Die Gesundheit Österreich GmbH wurde zum internationalen Koordinationszentrum (ICC) der HLS19-Erhebung ernannt. Zu den wesentlichen Aufgaben des ICC gehören die Entwicklung eines Erhebungsinstruments auf Basis des HLS-EU-Instruments, die Vorgabe von Standards zur Datenerhebung, das Datamanagement inklusive der Auswertung der internationalen Daten sowie das Verfassen eines Endberichts zum Vergleich der internationalen Daten und die anschließende Verbreitung der Ergebnisse.