Prozessbegleitung der Planung und Umsetzung eines Pilotprojektes zur "Verbesserung der Gesundheitskompetenz bei Schwangerschaftsdiabetes"

Auftraggeber: FEM Süd
Laufzeit: Januar 2020 bis Dezember 2020
Ansprechperson GÖG: Marion Weigl

Laut FEM Süd wird in den Diabetesambulanzen des Wiener Gesundheitsverbundes eine Zunahme von Frauen mit Gestationsdiabetes beobachtet. Gleichzeitig wird insbesondere bei Frauen mit Migrationshintergrund eine mangelnde Compliance in der Behandlung berichtet. Dies hängt u. a. mit Sprachbarrieren und mangelndem Wissen zusammen und führt nicht nur zu schlechteren Prognosen bezüglich der Normalisierung ihrer Blutzuckerwerte, sondern auch zu einem erhöhten Betreuungsaufwand. Im Rahmen eines Pilotprojektes im Kaiser-Franz-Josef-Spital werden Maßnahmen zur Verbesserung dieser Situation entwickelt, die zu einer verbesserten Compliance der betroffenen Frauen führen sollen. Damit sollen negative Folgen für ihre Gesundheit und für die Gesundheit der Kinder reduziert werden. Letztendlich soll dies zu einer besseren Versorgung für diese spezielle Zielgruppe beitragen.

Mit der Prozessbegleitung werden Lernerfahrungen aus dem Pilotprojekt festgehalten, mit dem Projektteam reflektiert und Empfehlungen für den weiteren Projektverlauf abgeleitet. Das Jahr 2020 stand aufgrund der COVID-19-Pandemie, deren Maßnahmen sich auf ursprüngliche Zeitpläne und Aktivitäten sowie die Gestaltung von Angeboten für Frauen mit Gestationsdiabetes deutlich auswirkten, unter einem besonderem Zeichen. Interviews mit Fachleuten und betroffenen Frauen, die Erstellung von Informations- und Schulungsmaterial sowie die Abhaltung erster Schulungen für Fachpersonal konnten trotz der COVID-19-Maßnahmen im Jahr 2020 bereits abgehalten werden.