Epidemiologie des problematischen und pathologischen Glücksspiels – Grenzen und Möglichkeiten der Erhebung

Auftraggeber: BMF
Laufzeit: Jänner 2017 bis Februar 2018
Ansprechperson GÖG: Alexandra Puhm

Glücksspiel und damit verbundenes problematisches bzw. pathologisches Spielverhalten wurden in den letzten Jahren zunehmend zu einem gesundheitspolitisch relevanten Thema. Die Beurteilung der gegenwärtigen Situation in Österreich oder Prävalenzschätzungen problematischen Glücksspiels bzw. die Implementierung nötiger Maßnahmen zum Spielerschutz oder zur Versorgung problematischer Spielerinnen/Spieler benötigen Daten, die in Österreich nur unzureichend vorliegen. Ziel des Projekts „Glücksspiel-Monitoring“ ist es, anhand von Vergleichen mit dem Monitoring in anderen Gesundheitsbereichen bzw. im Bereich Glücksspiel auf internationaler Ebene Schlüsselindikatoren zu definieren, anhand deren zukünftig ein Glücksspiel-Monitoring in Österreich implementiert werden kann. Ein weiteres Ziel ist es, bereits vorhandene Datenquellen zusammenzutragen, zu bewerten und Grundlagen für eine Harmonisierung der Daten zu erarbeiten. Diese stellt die Voraussetzung für die Beobachtung und vergleichende Analyse der Situation im Bereich problematisches/pathologisches Glücksspiel in Österreich dar.