Ergebnisqualitätsmessung in den Rehabilitationseinrichtungen der AUVA

Auftraggeberin: AUVA
Laufzeit: Jänner 2014 bis Dezember 2016
Ansprechperson GÖG: Wolfgang Geißler

Stationäre Rehabilitation im Rahmen des gesetzlichen Auftrages, d. h. nach Arbeitsunfällen, wird primär in den vier AUVA-Zentren (Bad Häring, Tobelbad, Wien-Meidling und Weißer Hof Kloster­neuburg) durchgeführt.

Es ist ein Anliegen der AUVA, Möglichkeiten zu schaffen, den Outcome der durchgeführten Reha­bilitationsmaßnahmen zu messen und zwischen den AUVA-Häusern zu vergleichen. Es sollte daher eine Outcome-Messung in den AUVA-Einrichtungen implementiert werden, deren Ergebnisse analysiert sowie im Sinne eines umfassenden Qualitätsmanagements als Grundlage für Qualitäts­verbesserungen verwendet werden sollten. Die GÖ Forschung und Planungs GmbH begleitete und unterstützte diesen Prozess.

Zunächst stand die von AUVA-Experten/-Expertinnen als „leichte Fälle“ definierte Patientengruppe im Fokus: Es wurden zu Projektbeginn aus der gesamten Patientenklientel vier Hauptgruppen definiert, für die in eigens eingerichteten Arbeitsgruppen Testverfahren/Instrumente zur Messung des medizinischen Outcomes definiert wurden. Im Jahr 2015 wurde auf Wunsch der Auftrag­geberin die Entwicklung von Testverfahren/Instrumenten zur Messung des medizinischen Out­comes um zwei weitere Hauptgruppen erweitert und das Projektende auf 2016 verschoben.

Die GÖ Forschung und Planungs GmbH unterstützte mit ihrer fachlichen Expertise sämtliche Arbeiten. 2016 lag der Fokus auf methodischen Fragen betreffend Aufbereitung und Auswertung der bereits erhobenen Daten. Weiters wurde die AUVA in Hinblick auf die Darstellung der Ergeb­nisse der Auswertungen in Berichtsform beraten.