Aufbau und Weiterentwicklung raumplanerischer Szenarien

Auftraggeber: NÖGUS
Laufzeit: Oktober 2015 bis Juni 2016
Ansprechperson GÖG: Johann Seethaler

Der Aufbau sowie die Weiterentwicklung von Planungskompetenzen im niederösterreichischen Gesund­heits- und Sozialfonds (NÖGUS) bildeten den Schwerpunkt dieses Projekts mit dem Ziel, in Nieder­österreich künftig Planungsansätze und Modellierungen anzuwenden, die jenen der Gesundheit Österreich GmbH bzw. der Bundesebene entsprechen. Für diesen Kompetenzaufbau konzentrierte sich die GÖG inhaltlich insbesondere auf den intramuralen (akutstationären, ggf. auch spitalsambu­lanten) Bereich.

Im Zuge des gegenseitigen Wissenstransfers wurde die Entwicklung methodischen Planungswissens auch für weitere Versorgungssektoren sukzessive geprüft und in das vorgesehene Entwicklungs­konzept und dessen Umsetzung integriert. Die GÖG unternahm des Weiteren eine Ist-Analyse des vorhandenen Planungswissens und der routinemäßig verwendeten Methoden der in der Planungs­abteilung des NÖGUS tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und setzte unter Heranziehung der an der GÖG angewandten Planungsmethoden und -werkzeuge das erarbeitete Kompetenzentwicklungs­konzept für den Wissenstransfer um. Im Rahmen von Coaching-Terminen wurden gemeinsam mit dem Planungsteam des NÖGUS reale Problemstellungen identifiziert und Planungsansätze und Modellierungen gemeinsam beispielhaft angewandt und vertieft. Ein Austausch über das Herangehen der GÖG beim Erarbeiten einer Stellungnahme im Rahmen landesbehördlicher Bedarfsprüfungs­verfahren fand ebenso wie eine Erörterung neuer Trends der Versorgungsforschung und möglicher Alternativen zur Bettenplanung statt.