Integrierte psychosoziale Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Auftraggeberin: BGA
Laufzeit: 1. Jänner 2016 bis 31. Dezember 2016
Ansprechperson GÖG: Daniela Kern

Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen, die von psychischen, psychosomatischen und/oder sozialpädiatrischen Erkrankungen bzw. Problemen betroffen sind, ist seit dem Jahr 2011 Gegenstand von Projektarbeiten im Auftrag der Bundesgesundheitsagentur. Als Ergebnis liegen nun aktuelle Zahlen bezüglich der stationären und ambulanten Versorgung vor, darüber hinaus wurden nationale und internationale Good-Practice-Modelle für integrierte Versorgung recherchiert und Empfehlungen und Maßnahmenvorschläge zur Verbesserung der Versorgung – insbesondere in Bezug auf die verbesserte Kooperation zwischen den beteiligten Leistungssektoren – erarbeitet.

Der im Jahr 2016 erstellte abschließende Gesamtbericht referiert und bewertet alle bisher recherchierten bzw. identifizierten nationalen und internationalen Good-Practice-Modelle, die nach Zielgruppe/Zielsetzung in folgenden fünf Kategorien zusammengefasst wurden: Modelle zur Ver­besserung der sektorenübergreifenden Kooperation in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen, deren Versorgungsbedarf komplex ist oder die sich in Krisensituationen befinden. Aufsuchende Be­handlungsangebote und kinder- und jugendpsychiatrische Liaisondienste. Etablieren kinderspezifi­scher Verbünde bzw. Netzwerke. Good-Practice-Modelle an Schulen. Good-Practice-Modelle zur gemeinsamen Planung und Steuerung.

Um den sektorenübergreifenden Austausch zu fördern, veranstaltete die GÖG zwischen 2012 und 2016 die Workshop-Reihe Integrierte psychosoziale Versorgung von Kindern und Jugendlichen für inter­essierte Personen aus den Bereichen Gesundheitsplanung, Sozialversicherung, Psychiatriekoordination, Kinder- und Jugendhilfe sowie für Expertinnen und Experten aus der Praxis.