Präoperative Diagnostik – Indikatorenentwicklung

Auftraggeberin: BGA
Laufzeit: 2014 bis 2016 im Rahmen der Zielsteuerung-Gesundheit
Ansprechpersonen GÖG: Elisabeth Pochobradsky, Sabine Weißenhofer

Der Bundes-Zielsteuerungsvertrag 2013 sieht im operativen Ziel 7.2.2. (BQLL präoperative Diagnostik umsetzen) als Maßnahme 3 die „Entwicklung einer Messmethode zur Evaluierung der Auswirkungen der BQLL PRÄOP bis Ende 2016“ vor. Die GÖG erhob und analysierte die bisher eingesetzten Methoden, um daraus eine österreichweit gültige Empfehlung ableiten zu können. PRÄOP-Projekte in Salzburg und Wien und eine Status-quo-Erhebung in der Steiermark bildeten den Ausgangspunkt für die Analyse bestehender Messmethoden.

Die routinemäßig dokumentierten Daten erlauben derzeit keine umfassende Evaluation der Aus­wirkungen der BQLL PRÄOP. Aussagen über Zielerreichung und Messgrößen hinsichtlich der BQLL-PRÄOP-Umsetzung sind ohne zusätzliche qualitative und quantitative Erhebung daher nicht möglich.

Da die Umsetzung der BQLL PRÄOP in den Aufgabenbereich der Länder fällt, wurde sie in den Landes-Zielsteuerungsverträgen verankert und daher unterschiedlich geregelt. Demzufolge ist die Evaluierung von BQLL-PRÄOP-Auswirkungen auf Bundesland-Ebene zu verwirklichen.