Indikatoren für die Ergebnismessung

Auftraggeberin: BGA
Laufzeit: Jänner 2014 bis Dezember 2016 im Rahmen der Zielsteuerung-Gesundheit
Ansprechperson GÖG: Eva Pilz

In den Maßnahmen 4 und 5 zum operativen Ziel 8.2.1. gemäß Bundes-Zielsteuerungsvertrag (2013) ist festgelegt, in den jeweiligen Ergebnisqualitätsmesssystemen Indikatoren festzulegen, die geeignet sind, sektorenübergreifend die Ergebnisqualität abzubilden und diesbezüglich eine regel­mäßige sektorenübergreifende Berichterstattung sicherzustellen.

Während Qualitätsmessung im stationären Bereich, insbesondere mit den Austrian Inpatient Qua­lity Indicators (A-IQI), bereits flächendeckend implementiert wurde, gibt es in Österreich derzeit noch kein vergleichbares Konzept für den ambulanten Bereich. In einem Konzept für die ambulante Qualitätsmessung wurden erste Indikatoren, Austrian Outpatient Indicators (A-OQI), zunächst für den niedergelassenen ärztlichen Bereich - definiert. Für die Pilotierung wurde eine regional aggre­gierte Indikatorenauswertung auf Bezirksebene in den Bundesländern Oberösterreich und Steier­mark vereinbart, wobei Indikatoren zur Messung der Prozessqualität in der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 gemessen wurden.

Darüber hinaus wurde mit der Entwicklung von Indikatoren begonnen, die Versorgungsqualität sektorenübergreifend abbilden. Um qualitätsverbessernde Maßnahmen aus den Auswertungs­ergebnissen ableiten zu können, wurde ein entsprechendes Konzept entwickelt, und es wurden Qualitätszirkel (QZ) mit ausgewählten und geschulten Moderatorinnen und Moderatoren einge­richtet, um erste Ergebnisse systematisch zu analysieren und eine Rückmeldeschleife zu etablieren. Als Voraussetzung für die bundesweite Qualitätsmessung im ambulanten Bereich und sektoren­übergreifend wurde mit einer begleitenden Evaluierung der Pilotprojekte begonnen.