Hauskrankenpflege für Menschen mit Behinderung

Auftraggeber: Haus der Barmherzigkeit, HABIT
Laufzeit: Dezember 2016 bis Juni 2017
Ansprechperson GÖG: Johann Seethaler

Das Haus-der-Barmherzigkeit-Integrationsteam (HABIT) bietet neben Basalen Tageszentren (BTZ) und Wohngemeinschaften auch mobile Begleitung für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit Behinderung an. Ab 2018 startet HABIT mit einem Pilotprojekt, das auf den Prinzipien des holländischen Hauskrankenpflegeanbieters Buurtzorg aufbaut.

Die Gesundheit Österreich Forschung und Planung (GÖ FP) legt in dieser Expertise dar, inwieweit eine Umsetzung dieses Konzepts in Österreich unter den gegebenen Rahmenbedingungen möglich ist, ob also die Anforderungen an eine Umsetzung bereits erfüllt werden oder ob Handlungsbedarfs besteht. Überprüft wurde dies im Wesentlichen anhand dreier ausgewählter Schlüsselkriterien:

  • das der Versorgung zugrundeliegende Betreuungskonzept als Hauptkriterium im Sinne der „Kunden“-Bedürfnisse;
  • die Organisation der Leistungserbringung, die einerseits die Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Arbeitszufriedenheit betrifft, aber auch unmittelbar auf die Zufriedenheit der Klientinnen und Klienten wirkt und
  • die Finanzierung dieser Versorgung im Zusammenhang mit optimalem Ressourceneinsatz bei zugleich hoher Kundenzufriedenheit und guter Ergebnisqualität.