HTA und Kurzassessments

HTA (Health Technology Assessment) dient der Evidenz-informierten Entscheidungsunterstützung für patientenorientierte, sichere und effektive gesundheitspolitische Maßnahmen. HTA-Berichte bieten dabei die wissenschaftliche Evidenzbasis, auf welcher im Anschluss Entscheidungen zur Implementierung, Erstattung und Preisgestaltung von Gesundheitstechnologien getroffen werden können. „Gesundheitstechnologien“ umfasst Arzneimittel, Medizinprodukte, medizinische und chirurgische Verfahren, Maßnahmen zur Prävention von Krankheiten oder auch in der Gesundheitsversorgung angewandte Diagnose- und Behandlungsverfahren.

Um ein österreichweit einheitliches strategisches Vorgehen zu HTA zu definieren, wurde im Jahr 2010 die Nationale HTA-Strategie publiziert, erarbeitet von Bund, Ländern und Sozialversicherung unter Einbeziehung von HTA-Institutionen aus Österreich und Deutschland. Seit der Evaluierung der HTA-Strategie im Jahr 2015 wird laufend an der Ableitung von Handlungsempfehlungen gearbeitet.

Während ein umfassender HTA-Bericht medizinische, soziale, ethische, organisatorische, rechtliche und ökonomische Aspekte in systematischer Weise berücksichtigt, betrachten Kurzassessments/Evidenzberichte ausgewählte Aspekte im Einsatz einer Gesundheitstechnologie. Dazu recherchieren wir – bei Bedarf auch sehr kurzfristig – u. a. allgemeine Informationen, aktuelle Daten, Evidenz zur Wirksamkeit und/oder Sicherheit mit einer pragmatischen (Literatur-)Suche. Das Spektrum der von uns bearbeiteten Themen ist im Sinne des beschriebenen Medizintechnologie-Begriffs breit gefächert.

Als Informationsressourcen für eine breitere Öffentlichkeit stellen wir aktuell den HTA-Guide und die Informationsplattform Arzneimittelsicherheit zur Verfügung.

Nationale HTA Strategie 2009
HTA-Guide
Informationsplattform Arzneimittelsicherheit

 

Kontakt: Brigitte Piso, Ingrid Rosian-Schikuta