Expertengruppe zur Vernetzung zum Thema psychosoziale Gesundheit von Menschen mit Fluchthintergrund

Auftraggeber: BMSGPK
Laufzeit: kontinuierliches Projekt seit 2016
Ansprechperson GÖG: Alexander Grabenhofer-Eggerth

Die adäquate Versorgung von Menschen mit Fluchthintergrund in Bezug auf die Prävention von psychischen Problemen ist ein ebenso aktuelles wie komplexes Thema. Unbehandelte psychosoziale Probleme stehen häufig in engem Zusammenhang mit individuellen und gesellschaftlich relevanten Folgeerscheinungen sowie möglichen gesellschaftlich unerwünschten Handlungen (z. B. Gewalt oder kriminelle Handlungen) und entstehenden hohen Folgekosten in verschiedensten Politikfeldern (Gesundheitsbereich, Bildungsbereich, Arbeitsmarkt, Sozialbereich, Sicherheitsbereich). Ebenso stehen Beschäftigte (Polizei, Bundesheer, Health Professionals, Freiwillige etc.) im Kontext mit dieser Zielgruppe immer wieder vor Herausforderungen, die Unterstützung aus verschiedensten Bereichen erfordern. Dies gilt insbesondere in Akutsituationen (ungewöhnliche Häufung von Asylanträgen), aber nicht nur in diesen. Menschen mit Fluchthintergrund, die sich auf Dauer legal in Österreich aufhalten (über verschiedenste Aufenthaltstitel), bilden inzwischen eine nennenswerte Bevölkerungsgruppe, auf deren psychosoziale Gesundheit im Interesse der Gesamtgesellschaft ein Augenmerk gelegt werden sollte.

 Das BMASGK (jetzt: BMSGPK) beauftragte im Jahr 2016 die Gesundheit Österreich GmbH mit dem Aufbau einer nationalen „Koordinationsplattform zur psychosozialen Unterstützung für Geflüchtete und Helfende“. 2017 wurde die Plattform unter „laufende Arbeiten“ in den Zielsteuerungsvertrag aufgenommen und als Maßnahme zu Gesundheitsziel 9 eingemeldet. Die Plattform wird seit 2019 in einer an die aktuelle Situation angepassten Form zum längerfristigen und nachhaltigen Erfahrungs- und Wissensaustausch als Expertengruppe zum Thema psychosoziale Versorgung von Menschen mit Fluchthintergrund in Österreich fortgeführt. 

Durch den regelmäßigen Austausch einer Expertengruppe zum Thema psychosoziale Gesundheit von Menschen mit Fluchthintergrund wird eine Verbesserung der Zusammenarbeit aller mit psychisch kranken Personen befassten Institutionen gefördert. Mit der Expertengruppe wird zudem die operative Umsetzung aus dem Zielsteuerungsvertrag 2017-2021 erfüllt, ein maßgeblicher Beitrag zur Umsetzung der Maßnahmen des Gesundheitsziels 9 vollzogen sowie der Realisierung der EU-Aufnahmerichtlinie entsprochen.