Evaluierung des Projekts Integrierte Versorgung Demenz in Wien

Auftraggeber: Psychosoziale Dienste Wien (PSD)
Laufzeit: März 2018 bis Dezember 2020
Ansprechperson GÖG: Sabine Pleschberger

Das Pilotprojekt Integrierte Versorgung Demenz in Wien (IVD-Projekt) ist im April 2016 mit dem Beschluss in der 11. LZSK gestartet und wird durch den Psychosozialen Dienst Wien (PSD) unter Beteiligung des Fonds Soziales Wien (FSW) und der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) umgesetzt. Leistungen im Rahmen des Projekts zielen auf eine möglichst frühzeitige Diagnostik für Betroffene anhand eines sozialpsychiatrischen Ansatzes, einer optimierten medikamentösen Therapie, umfassen ein Befundgespräch bzw. Beratungsgespräch mit Betroffenen sowie Begleitungs-/Kontaktangebote für Angehörige, des Weiteren gibt es ein Schulungsangebot für Multiplikatorinnen/Multiplikatoren.

Das Kuratorium für Psychosoziale Dienste in Wien hat im März 2018 die Gesundheit Österreich Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH (GÖ FP) mit der Evaluierung des Projekts Integrierte Versorgung Demenz in Wien beauftragt. Diese Evaluierung hat zum Ziel, aufzuzeigen, ob sich die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen durch die Unterstützung im Rahmen des IVD-Projekts verbessert. Hierfür wurden entlang von fünf Zielen des Projekts methodische Bausteine nach einem Mixed-Methods-Approach entwickelt und bearbeitet. Sie umfassen u. a. eine quantitative Auswertung von Routinedaten, die Perspektive von Angehörigen sowie professionellen Akteurinnen/Akteuren sowie der Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter des Gerontopsychiatrischen Zentrums Wien. Im Jahr 2018 lag der Fokus auf der Entwicklung des methodischen Feinkonzepts sowie den qualitativen Erhebungen und Analysen.