Bedarfsprognose Pflegepersonal

Auf Initiative von Bundesministerin Brigitte Zarfl wurde am 25. November die GÖG-Studie „Pflegepersonal-Bedarfsprognose“ präsentiert. Damit liegt erstmals in Österreich ein umfassendes Bild der personellen Situation der Berufsangehörigen der Pflege- und Betreuungsberufe sowie eine Prognose bis 2030 vor. Um dem künftigen Bedarf gerecht werden zu können, wird ein Bündel an Maßnahmen empfohlen. Diese setzen an unterschiedlichen Ebenen an und zielen darauf ab, ausreichend qualifizierte Pflegekräfte in allen Settings des Gesundheits- und Pflegewesens zur Verfügung zu haben. In Handlungsempfehlungen wird beschrieben, wie Personalanwerbung und -bindung in Zukunft besser gelingen und die Systemeffizienz unterstützt werden kann.

Pflegepersonal-Bedarfsprognose für Österreich