Anreizsystem und Abrechnungsmodell für Kurzaufenthalte in Kliniken

Auftraggeberin: BGA
Laufzeit: kontinuierliches Projekt im Rahmen der Zielsteuerung-Gesundheit bis Dezember 2016
Ansprechperson GÖG: Petra Paretta

In Maßnahme 3 des operativen Ziels 6.2.3. gemäß Bundes-Zielsteuerungsvertrag (2013) ist festgelegt, zur Reduktion der durch Fehlanreize bewirkten, medizinisch nichtindizierten Null-Tages-Auf­enthalte / Ein-Tages-Aufenthalte eine bundesweit einheitliche Dokumentation und eine adäquate Abrechnungsmöglichkeit im spitalsambulanten Bereich zu schaffen.

In der Entwicklung des spitalsambulanten Bepunktungsmodells (LKF ambulant) konzentrierten sich die GÖG-Beitrage auf die Abstimmung des Dokumentations- und des Abrechnungsmodells mit den Erfordernissen der Gesundheitsplanung und den Anreizen zur Systemsteuerung insbesondere in Verbindung mit dem im stationären Bereich angewandten LKF-Modell. Gleichzeitig wurden die parallel laufenden Arbeiten für die Planungsgrundlagen des ÖSG 2017 mit der Modellentwicklung abgestimmt. In der Übergangsfrist bis zur Einführung des spitalsambulanten Bepunktungsmodells (bis spätestens 1. 1.2019) werden anlassbezogen verstärkt Beratungs- und Unterstützungsleistungen auf Bundes- und Landesebene, teilweise auch in Form von Auskünften für Krankenanstalten durch­geführt.

Weiterlesen:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz